GRÖBERHOF Straßwalchen
Wir leben Vielfalt!

Wissenswertes zum Lammfleisch

Die Bezeichnung Lammfleisch gilt für Frischfleisch, wenn das Tier bis zu einem Jahr alt war. Dabei kann noch unterschieden werden zwischen Lamm und Milchlamm. Letzteres ist mindestens 8 Wochen bzw. maximal 6 Monate alt. 

Im Gegensatz zu herkömmlichen Lammfleisch wird unser Weidelamm tatsächlich mit mindestens 9 Monaten zum Metzger geführt und kann durch die Fütterung und Haltung durchaus mit diversen Milchlämmern mithalten. Zartes Fleisch, fettarm und kurzfaserig.



Lammfleisch kann gebraten, gekocht und geschmort werden. Daneben eignet es sich hervorragend zum Grillen. Knochen und Fleischabschnitte, sowie Bauchfleisch eignet sich sehr gut für Suppe, die reich an Eisen ist. 

Während Schlögel und Rücken typische Bratenteile sind, wird Schulter und Schopf gerne für Gulasch und Eintöpfe verwendet. Bauchteile als Ripperl gegrillt sind ein Gaumenschmaus. 

Unser vorgeschnittenes Ragout stammt immer vom Schlögel, in unser Faschiertes kommt nur Schulter und Schopf. 

Die Kerntemperaturen liegen für Medium zwischen 60 und 62 Grad Celsius, durchgegart ist Lammfleisch im Stück zwischen 65 und 68 Grad, eine ganze Keule bei 70 bis 72 Grad Celsius. 


Passende Gewürze sind Knoblauch, Rosmarin und Thymian. Aber auch Oregano, Majoran, Estragon, Paprika und Curry finden durchaus Verwendung. Gerne kann Lammfleisch - besonders vom Alpinen Steinschaf - ähnlich Wild gewürzt werden. Da darf natürlich Wacholder, aber auch Lorbeer nicht fehlen. Die englische Küche verwendet gerne Minze für Lammrezepte. 

Marinaden mit Joghurt, Buttermilch oder Weinen, in denen das Fleisch etwa 12 Stunden zieht, eignen sich nicht nur zum Grillen. Apropos Grillen: Wickeln sie Lammkoteletts nach dem Grillen und vor dem Verzehr für 10 Minuten in Alufolie - der Unterschied ist gravierend.